Beginn

In einer Zeit, als eine Welle von Wirtschaftskrisen die erste Republik erschütterten, gründeten einige Männer in Steyr am 13. August 1931 den Verein "Sportflieger Steyr". Die Hindernisse, die sich ihnen entgegenstellten, kann man sich heute kaum mehr vorstellten. Das Segelfliegen als Sport steckte ja als ganzes in diesen Jahren noch in den Kinderschuhen. Jedes Stück musste selbst gebaut, die Baustoffe unter ungünstigsten Bedingungen beschafft werden. Neben rein privater Initiative und Mitarbeit sprang auch die Stadt Steyr helfend ein und stellte einen Werkstattraum zur Verfügung, in dem bereits im Oktober 1931 mit dem Bau eines Schulgleiters vom Typ "Zögling" begonnen wurde.

Auf dem Gelände des Stadtgutes wurde nach Fertigstellung des Schulgleiters der Flugbetrieb aufgenommen. Wenn man bedenkt, wie primitiv das Fluggerät und die technischen Einrichtungen überhaupt waren, kann man verstehen, welcher Stolz in der Mitteilung liegt, die im Rechenschaftsbericht der "Sportflieger Steyr" über das erste Bestandsjahr zu finden ist: Bestleistung von Josef Pfisterer mit einem Flug von 220 m Länge, 14 m Höhe und 17 Sekunden Dauer erreicht.

Manche Erinnerung aus dieser Zeit bleibt unvergesslich, wie zum Beispiel der von ganz Steyr bewunderte Flug von Ing. Jenschke, der mit dem verkleideten "Zögling" vom Damberg herabschwebte und sicher in der Nähe der Stadt auf einen Acker landete.

1938 wurde der Verein zwangsweise aufgelöst und seine Tätigkeit für lange Jahre unterbrochen. 

Wiederbeginn

Schon im Jahre 1948, fanden sich wieder Fluginteressierte zusammen, zwar war der Segelflug noch nicht gestatten, doch half man sich mit dem Modellflug aus. Die "Modellbaugruppe Steyr" wurde ins Leben gerufen. Nachdem der Segelflug vom Alliierten Rat am 31. Dezember 1949 wieder freigegeben wurde, benannte sich der Verein in der Generalversammlung am 17. Jänner 1950 wieder in "Sportflieger Steyr" um, ebenso wurde das alte Vereinsabzeichen übernommen.

Mit Hochdruck gingen die Vereinsmitglieder nun ans Werk und reparierten einen, vor der Vernichtung geretteten SG-38 (OE-0014) mit dem schon im Juli 1950 der erste Flug durchgeführt werden konnte. Des weiteren wurde ein beschädigtes Grunau Baby (OE-0066 - "Silbervogel") repariert und instandgesetzt das am 28.04.1951 erstmals wieder flog.Vom Verein selbstgebaut wurden das Grunau Baby IIb OE-0189 (Werknr. 001), das seinen Erstflug am 25.07.1953 absolvierte und das Grunau Baby IIb OE-0190 (Werknr. 002) Erstflug 1954, das heute im Besitz des SMBC Kirchdorf/Micheldorf ist und dort noch immer im aktiven Schuldienst eingesetzt ist. Ebenfalls selbstgebaut wurde in 3 jähriger Bauzeit eine zweisitzige Motormaschine (Jodel D 112) die ihren Erstflug im Jahr 1960 absolvierte, sowie eine Seilwinde für den Segelflugzeugschlepp


Durch viel Idealismus und Fleiß, sowie sehr guten Ausbildungserfolgen und dadurch auch guten sportlichen Leistungen, konnte der Verein in den weiteren Jahren seine gute Basis weiter aufbauen und seine Flugzeugflotte laufend vergrößern.

Heute

Heute präsentieren sich die "Sportflieger Steyr"  als ein Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat in kameradschaftlicher gemütlicher Atmosphäre, verbunden durch die Liebe zum Flugsport, jeden Menschen der vom Fliegen begeistert ist, preisgünstig diesen faszinierenden Sport mit modernen Motor- und Segelflugmaschinen zu ermöglichen.